News

al0i7245_Losail.jpg

Letzter Preseason-Test ist Geschichte

04.03.2018: In Qatar zeigt Tom's Lernkurve weiter steil nach oben

Bei den abschliessenden Tests vor der am 18. März in Losail/Qatar beginnenden neuen MotoGP-Saison, konnte sich Tom an gleicher Stelle über die drei Tage kontinuierlich verbessern. Er arbeitete mit seiner Crew in erster Linie daran, sein Verständnis und die Vertrautheit mit der Honda RC213V und den Michelin-Reifen weiter zu verbessern.

Tom hat nach zwei im November 2017 verletzungsbedingt verpassten Tests bereits beim zweiten Test der Saison in Buriram einen großen Schritt nach vorn gemacht und konnte diesen mit weiteren Fortschritten in Qatar untermauern. Auch wenn Tom eingesteht, dass die Lernkurve noch sehr steil ist, so kann doch festgehalten werden, dass sie nicht mehr ganz so steil ist, wie noch beim Auftakt in die Vorsaison-Tests Ende Januar 2018 in Sepang (Malaysia).

Tom Lüthi: 1'56.122
"Wir hatten noch ein paar Reifen übrig, was bedeutete, dass ich heute einige Runden drehen und mehr Zeit auf dem Motorrad verbringen konnte - das ist genau das, was ich jetzt brauche. Wir haben heute dort angefangen, wo wir gestern aufgehört hatten und sahen dabei einige Verbesserungen. Aber ich bin definitiv immer noch auf der Suche nach mehr. Im Moment ist es für uns jedes Mal dasselbe: Arbeiten am Motorrad, versuchen zu verstehen und vor allem, mit jeder  Runde zu lernen. Wichtig ist, dass wir bei den Preseason-Tests jeden Tag Fortschritte  gemacht haben - auch am letzten Tag hier in Katar. Das Gefühl kommt immer besser und besser und das ist genau das, was ich vor meinem ersten Rennen in der MotoGP gebraucht habe.

Michael Bartholemy: Teamchef
"Auf Tom's Seite hat es eine stetige Verbesserung gegeben, auch wenn seine Position auf dem Timesheet dies nicht unbedingt widerspiegelt. Seine Rundenzeit ist allerdings ähnlich wie unsere Zeiten vom letzten Jahr. Der Unterschied ist nicht so groß, aber alle verbessern sich - so ist es eben im Rennsport. Ich denke wir werden bald sehen, wie Tom den gleichen Schritt macht, den Franco heute gemacht hat. Wir haben bekanntlich einige Zeit verloren, weil er letztes Jahr die Tests verletzungsbedingt nicht absolvieren konnte. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass Tom in nur ein oder zwei Rennen auf dem gleichen Niveau wie Franco sein wird."